AfD BW | Kreisverband Ortenau

Heute vor 172 Jahren haben die Badischen Revolutionäre unter Friedrich Hecker und Gustav Struve hier in Offenburg im historischen Hotel Salmen die 13 Forderungen an die Herrschenden gestellt und somit die Deutsche Revolution von 1848/49 ausgelöst.

Heute vor 172 Jahren haben die Badischen Revolutionäre unter Friedrich Hecker und Gustav Struve hier im historischen Hotel Salmen im Hintergrund die 13 Forderungen an die Herrschenden gestellt und somit die Deutsche Revolution von 1848/49 ausgelöst.


Ohne diese mutigen Recken würden wir heute noch nach Belieben von der Obrigkeit ausgepeitscht und unterdrückt werden.


Diese Helden haben ihr Leben für unsere Freiheit riskiert und zumindest einen Teilerfolg erzielt. Die Körperstrafen und die Willkürherrschaft wurden deutlich weniger und wir leben in einer relativen Freiheit, so lange man brav seine extrem hohen Steuern zahlt, nichts gegen die Obrigkeit sagt oder noch schlimmer: etwas tut, und dem kollektiven Suizid des deutschen Volkes tatenlos zuschaut.


Ich sehe mich nicht nur als ideeller Nachfolger dieser mutigen Kämpfer gegen die volksfeindliche Obrigkeit und fettgefressenen Polit-Marionetten. Auch in mir schlägt badisches und somit revolutionäres Blut.


"Fürstenblut muss fließen, fließen stiefeldick" war eine der Schlagworte der Badischen Revolutionäre. Wie harmlos erscheinen dann meine Aussagen gegenüber der Obrigkeit, wenn ich sie lediglich einmal vorsichtig als "Volksverräter" oder fast schon liebevoll als "Koksnasen" bezeichne.


Und wie jämmerlich und devot erscheint es dann erst, wenn so manch einer der selbsternannten Oppositionellen im Landtag seine Rede mit: "Sehr geehrte Frau Präsidentin" (Muhterem Aras) beginnt, um danach vorsichtig versucht unseren Minimalforderungen vorzutragen?


Das ist Herumdruckserei, die nichts verändert. Jeder macht es so, es provoziert nicht einmal im Geringsten das herrschende System. Das danach Gesagte verhallt in den Räumen des Parlamentes.


Frage an Sie:
Hätten die revolutionären Kämpfer von Offenburg 1847 erst einmal unterwürfig den Fürsten gefragt, ob er ihnen gestattet zu sprechen, hätte sich etwas verändert?


Die Antwort wissen Sie selbst.


Dieses revolutionäre Denken und Handeln brauchen wir heute mehr als je zuvor um dieses aus dem Ausland gesteuerte, deutschlandabschaffende System zu besiegen und um die Freiheit und Souveränität unseres Volkes zu vollenden.


Dazu muss aber auch eine Kultur der Freiheit und der Mündigkeit des Bürgers gepflegt werden. Und ein positiver Bezug zum Eigenen. Zur eigenen Nation, zur eigenen Kultur.


Aber was passiert heute?
Im Hintergrund sehen Sie nicht den Stolz Offenburgs auf seine 172 Jahre Revolutionäre Geschichte, nein am Salmen in Offenburg hängt ein übergroßes Schild mit der Aufschrift:


"Ausgegrenzt, Geflohen, Vernichtet. Das Schicksal der jüdischen Gemeinde Offenburgs." 


So wird dieser selbstvernichtendende und Irrsinnige Schuldkult gepflegt, wo der Hass auf das eigene, das Deutsche geschürt und fest in den Seelen unserer Kinder gehalten wird.


Wir brauchen eine erinnerungspolitische Wende um genau 180 Grad! 


Würden sich die Herrschenden und den manipulierten Gutmenschen mit der gleichen Leidenschaft um die 1 Million getöteten und vernichteten irakischen Zivilisten durch unsere Merkelregierung tolerierten und aus Ramstein und Stuttgart US-Gesteuerten Drohnenkriege im Irak seit 2003 trauern, dann wäre es ehrlich.


So ist der gesamte Schuldkult nicht mehr als billige Heuchelei mit irreparablen Schäden an der Psyche des gesamten Volkes!


Friedrich Hecker und Gustav Struve würden sich im Grabe umdrehen!


Stefan Räpple, MdL


Weitere Beiträge

Nachwahlen im KV Ortenau - Neuwahlen im OV Offenburg

28.06.2020
Neuwahl des Vorstands OV Offenburg Am 28.06.2020 wurde der bisherige Vorstand des AfD OV Offenburg/Mittlere Ortenau bei den turnusmäßigen Wahlen im Wesentlichen bestätigt. Sprecher ist Knut Weißenrieder, Taras Maygutiak sein Stellvertreter. Beisitzer sind Antonio Notarianni und Anette Schoeppler. Sylvie Delling hatte nicht mehr (...)

Pressereaktion auf Räpples "Offenen Brief" an Innenminister Strobl

23.06.2020
Pressereaktion auf Stefan Räpples gestrigen Brief an Baden-Württembergs Innenminister Strobl zu den Krawallen vom Wochenende in der Landeshauptstadt Stuttgart. Dazu schrieb Stefan Räpple auf seiner Facebook-Seite: *** Wenigstens wird die AfD in einem kleinen Bericht in der Presse noch als Kritiker der Regierung (...)

Offener Abgeordnetenbrief an den Innenminister von Baden Württemberg Thomas Strobl (CDU)

22.06.2020
Offener Abgeordnetenbrief an den Innenminister von Baden-Württemberg Thomas Strobl (CDU) Guten Tag Herr Strobl, nach den gestrigen Ausschreitungen von Halbstarken und Ausländern gegen die Polizei und Plünderungen von Geschäften in der Fußgängerzone, möchte ich diesen Abgeordnetenbrief dazu nutzen, Ihnen mein (...)

Deutschland im Jahre 2020 - Video von Stefan Räpple auf dem Weg zur Demo an der Siegessäule in Berlin

06.06.2020
  Es war praktisch unmöglich, mit einer Deutschlandflagge am 6. Juni in Berlin zur Demo am Brandenburger Tor zu gelangen. Es brauchte drei Polizeibeamte als Personenschutz. Ich wurde aufgefordert, die Flagge einzurollen, um keine weitere Eskalation mit den Linken und der Antifa zu provozieren. Das ist nicht das Deutschland in dem wir gut (...)

Kehler Stadträte Lothar Jaletzky und Marco Nardini halten die Kritik am Gemeinderatsbeschluß für ein neues Gewerbegebiet für unberechtigt

04.06.2020
Die Kritik am Gemeinderatsbeschluß für ein neues Gewerbegebiet ist aus unserer Sicht unberechtigt, merken unsere beiden Kehler Stadträte Lothar Jaletzky und Marco Nardini an.   Kehl braucht dringend die neue Gewerbeflächen. Das Konzept sowie die Planung sind unserer Meinung nach sehr gut gelungen. Alle Umwelt-Auflagen sind (...)

Erster "Nach-Corona-Stammtisch" in Achern

04.06.2020
Endlich konnte der erste KV Stammtisch seit Ausbruch der Corona-Pandemie stattfinden. Auf 30 Gäste musste mit vorheriger Anmeldung begrenzt werden, damit die aktuell noch geltenden Corona-Einschränkungen eingehalten werden konnten. Gern gesehener Gast des KV Ortenau: die Junge Alternative Baden-Württemberg.     Bis ganz (...)

8. Ortenauer Spaziergang für das Grundgesetz und die Grundrechte

30.05.2020
#Grundgesetz #Corona #Freiheit #Demokratie #Offenburg #COVID19 #Lockdown #Impfpass #Impfzwang #Ortenau #Kehl #AfD (...)

Corona. Der Spuk muss beendet werden. Einzelhandel klagt über massive Umsatzeinbrüche. Meinungsbeitrag im Offenblatt, Offenburg.

30.05.2020
Der Spuk muss beendet werden. Und das so schnell wie möglich! "Es werden Bedarfskäufe getätigt, mehr nicht", sagt der Chef des Einzelhandelverbandes, Stefan Genth. Er spricht von "geringen Kundenfrequenzen" und "massiven Umsatzeinbrüchen." Jedes dritte Unternehmen (!) sei in seiner Existenz (...)

Kehl will GRÜNER werden...

29.05.2020
Kehl will ein besseres Klima. Dazu sollen weitere Bäume in der Stadt gepflanzt werden. Nichts gegen eine weitere Aufforstung in der Stadt, aber alleine das dazu vom Rat beauftragete Gutachten mit dem Titel "Stadtklimaanalyse" hat einige Tausend Euro verschlungen. Und niemand hinterfragt den Dreck, der aus Straßburg (...)

Maygutiaks Anmerkungen zu den Samstag-Demos und Spaziergängern in Offenburg

09.05.2020
"Grundrechte wahren, Shut-down-beenden" Während des medialen Corona-Panik-Hypes der vergangenen Wochen ist untergegangen, dass es ein internes Strategiepapier aus dem Bundesinnenminsterium gab, in dem empfohlen wurde, gezielt Angst zu verbreiten, um so eine Akzeptanz für die "Maßnahmen" zu erreichen. Dumm nur, dass das (...)

„Mut zum Betriebsrat“ - Vortrag von Daniel Hurlebaus

10.03.2020
Liebe Mitglieder, Fördermitglieder und Freunde,   Ändern Sie nicht Ihre Meinung. Ändern Sie die Politik!   Im Rahmen unserer öffentlichen Vortragsveranstaltungen haben wir diesmal unser Vorstandsmitglied Daniel Hurlebaus zum Vortrag mit Diskussion zu Gast.   Thema „Mut zum (...)

Unsicherheit - aber nicht nur wegen des Corona-Virus. Meinungsbeitrag im Offenblatt

07.03.2020
Es ist derzeit mächtig viel Aufruhr in der internationalen, aber auch nationalen Großwetterküche, was Offenburg direkt betrifft beziehungsweise in naher Zukunft betreffen könnte. Zum einen gibt es eine spürbare Unsicherheit beim Thema Corona-Virus - beim einen mehr, beim anderen weniger. Ich persönlich neige - wie bei allem - (...)