AfD BW | Kreisverband Ortenau

Offener Brief zur Windkraft an Martin Herrenknecht

Sehr geehrter Herr Dr.-Ing. Herrenknecht,


wir vom AfD Kreisverband Ortenau begrüßen Ihre Forderung „Stoppt den Windrad-Wahnsinn im Schwarzwald!" in Ihrer Annonce vom 29. Juli 2017 in der Lahrer Zeitung.


Denn wer immer noch nach mehr Windanlagen schreit, der denkt einfach nicht zu Ende.


Allein in Baden-Württemberg bestehen in zwischen mehr als 600 Windkraftanlagen (Quelle: Statista 2017/DeutscheWindGuard). Ein Ende des Ausbaus ist nicht abzusehen, weil er sowohl von der Bundes- als auch Landesregierung so gewollt und entgegen aller Vernunft vorangetrieben wird.
Dabei wird offensichtlich völlig außer Acht gelassen, dass der Energieträger Wind ein buchstäblich schwer zu fassendes, weil unberechenbares Element ist. Heißt: In Zeiten des Windüberschusses müssen die Windräder entweder abgestellt, oder der Stromüberschuss muss an die Nachbarländer abgegeben werden, um unser eigenes Stromnetz nicht durch Überlast zum Kollabieren zu bringen.


Es fehlen konkurrenzfähige, effiziente Energiespeicher!


Statt in immer mehr Windkraftanlagen zu investieren ist es allerhöchste Zeit, effiziente Energiespeicher zu entwickeln! In diesem Bereich ist Deutschland aktuell sehr schlecht aufgestellt. Während die Landesregierung von der flächendeckenden E-Mobilität träumt, übersieht sie dabei völlig, dass Deutschland derzeit kaum über konkurrenzfähigen Anbieter von preisgünstiger Batterietechnik für die E-Mobile verfügt. Diese kommt nahezu komplett aus asiatischen Ländern und stellt somit eine gefährliche Abhängigkeit von Ländern wie Japan, China und Südkorea dar. (Quelle: Statista2017/EV Sales). Umweltfreundliche und weniger von ausländischen Rohstoffmärkten abhängige alternative Antriebstechniken, wie z. B. wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen, wurden und werden viel zu wenig erforscht und weiterentwickelt.


Das EEG ist wirtschaftsfeindlich und unsozial!


Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) soll dazu dienen, den Ausbau entsprechender EE-Anlagen voranzutreiben. Wer eine EE-Anlage betreibt und den erzeugten Strom ins Netzt einspeist, bekommt dafür Geld. Mehr Geld, als die Energieunternehmen bei Verkauf des Stroms an die Verbraucher einnehmen.
Auf der Homepage der zuständigen Behörde www.bundesnetzagentur.de ist dazu zu lesen:


„Die Auszahlungen an die EE-Anlagenbetreiber übersteigen die Einnahmen aus dem Verkauf der Strommengen teilweise um ein Vielfaches. Dieser Differenzbetrag wird durch die EEG-Umlage auf alle Stromverbraucher umgelegt.“


Alle Stromverbraucher? Keineswegs. § 64 des EEG regelt die Erleichterungen für besonders energieintensive Unternehmen. Die Zeche zahlen mal wieder Arbeiter, Angestellte, Handwerker, Handels- und Mittelstandsbetriebe, denen natürlich diese Möglichkeit der EEG-Reduzierung nicht zur Verfügung steht, weil sie „nicht genug“ verbrauchen.
Durch das EEG werden vor allem Bürgerinnen und Bürger in den einkommensschwachen Bevölkerungsschichten sowie der Mittelstand überproportional belastet. Nur ein Beispiel: Im Jahr 2007 betrug die EEG-Umlage für Haushaltskunden 0,96 Cent/kWh, die aktuelle Umlage beträgt 6,88 Cent/kWh.(Quelle: Statista/Netztransparenz.de) Das entspricht einer Steigerung von über 700 Prozent innerhalb von 10 Jahren.


Steuern und Abgaben am Strompreis betragen inzwischen durchschnittlich satte 57 Prozent! (Quelle: Verivox)


Betrug eine die Stromrechnung eines durchschnittlichen Haushaltes mit 3.500 kWh/Jahr im Jahr 2007 noch 60,20 €/Monat, so sind für die gleiche Menge an Strom inzwischen 85,07 €/Monat zu berappen. (Quelle: Statista2017/BDEW) Und das vor dem Hintergrund, dass der Börsenstrompreis in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken ist und im Jahr 2016 mit 3,42 Cent/kWh eine historischen Tiefstand erreicht hat. (Quelle: Statista2017/Epex Spot)


Wir von der AfD fordern deshalb den Stopp des Windkraftausbaus, die Abschaffung des EEG und stattdessen Investitionen in die Entwicklung effizienter, sinnvoller und wirtschaftlicher Speichertechnologien.
Und wir freuen uns über jede Unterstützung bei der Umsetzung dieser Ziele!


Herzlichen Dank!


Thomas Kinzinger (Sprecher) und Ihr AfD Kreisverband Ortenau


 


 


 


Weitere Beiträge

Taras Maygutiaks Beitrag in der nächsten Ausgabe des Offenblatts, dem Amtsblatt der Stadt Offenburg

24.09.2020
Drogendelikte, sexuelle Belästigungen und Messerattacken rund um Bahnhof und Pfählerpark feiern fröhliche Urstände. "Im Norden nichts Neues", denkt da der Offenburger resigniert. Bloß nichts dagegen sagen, wenn ein bestimmtes Klientel über die Stränge schlägt, heißt die Devise. Sonst ist man am Ende (...)

"Corona ist die größte Lüge im 21. Jahrhundert"

09.09.2020
Sommerinterview mit Stefan Räpple in der Mittelbadischen Presse Autor: Simon Allgeier und Jens Sikeler • 09. September 2020 Der AfD-Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Kehl, Stefan Räpple, bezeichnet das Coronavirus als „die bisher größte Lüge im 21. Jahrhundert“. ©Foto: Peter Heck Der (...)

Stammtisch des OV Offenburg/Mittlere Ortenau mit Thomas Seitz

05.08.2020
Am Dienstag 18.08.2020 findet um 19 Uhr im Gasthaus Brandeck, Zellerstrasse 44, Offenburg ein Stammtisch des OV Offenburg / Mittlere Ortenau statt.  Als Redner begrüßen wir Thomas Seitz / MdB welcher aus dem Anis Amri Untersuchungsauschuss berichten wird. Gäste sind herzlich (...)

Aufstellungsversammlung zur Landtagswahl 2021 AfD wählt Kandidaten für den WK 51 Offenburg

31.07.2020
Diese Woche haben die AfD-Mitglieder des Wahlkreises 51 "Offenburg" bei einer Versammlung ihren Kandidaten für die Landtagswahl am 14. März 2021 bestimmt. Das Rennen machte der Vorsitzende der Offenburger AfD-Gemeinderatsfraktion, Taras Maygutiak. Als Ersatzkandidaten kürte die Versammlung Kreisrat Sebastian Neff aus Biberach. (...)

In Offenburg hatte man klammheimlich eine Ehrentafel aus der Kolonialzeit abgehängt und mit "kritischer Kommentierung" ins Museum verbannt.....

29.07.2020
In Offenburg hatte man klammheimlich eine Ehrentafel aus der Kolonialzeit abgehängt und mit "kritischer Kommentierung" ins Museum verbannt..... Dazu der Vorsitzende der AfD-Gemeinderatsfraktion, Taras Maygutiak, kommendes Wochenende, im Meinungsforum des  OFFENBLATT, dem Amtsblatt der Stadt Offenburg "Ehrentafel (...)

Agenda 2030 - Klinkum Ortenau - Teure Großküche für vier Kliniken

21.07.2020
Bekommt nun der Neubau in Offenburg eine Zentralküche, oder soll künftig jedes verbleibende Krankenhaus selbst kochen - also vier komplette Küchen?  Richtig Kosten sparen kann man mit externen Zulieferen - so genannten "Catering Services", die in diesem Markt zahlreich vorhanden sind. Und das kann dann einer für alle (...)

Marco Nardini tritt als Kandidat der AfD im Wahlkreis 52 (Kehl) zur Landtagswahl im März 2021 an.

12.07.2020
Marco Nardini tritt als Kandidat der AfD im Wahlkreis 52 (Kehl) zur Landtagswahl im März 2021 an. Ersatzkandidat ist Thomas Kinzinger.   Marco Nardini (60), Sohn einer deutschen Mutter und eines italienischen Vaters, wurde am vergangenen Sonntag von den Mitgliedern der Partei aus dem Landtagswahlkreis 52 (Kehl) zum Kandidaten zur (...)

Nachwahlen im KV Ortenau - Neuwahlen im OV Offenburg

28.06.2020
Neuwahl des Vorstands OV Offenburg Am 28.06.2020 wurde der bisherige Vorstand des AfD OV Offenburg/Mittlere Ortenau bei den turnusmäßigen Wahlen im Wesentlichen bestätigt. Sprecher ist Knut Weißenrieder, Taras Maygutiak sein Stellvertreter. Beisitzer sind Antonio Notarianni und Anette Schoeppler. Sylvie Delling hatte nicht mehr (...)

Pressereaktion auf Räpples "Offenen Brief" an Innenminister Strobl

23.06.2020
Pressereaktion auf Stefan Räpples gestrigen Brief an Baden-Württembergs Innenminister Strobl zu den Krawallen vom Wochenende in der Landeshauptstadt Stuttgart. Dazu schrieb Stefan Räpple auf seiner Facebook-Seite: *** Wenigstens wird die AfD in einem kleinen Bericht in der Presse noch als Kritiker der Regierung (...)

Offener Abgeordnetenbrief an den Innenminister von Baden Württemberg Thomas Strobl (CDU)

22.06.2020
Offener Abgeordnetenbrief an den Innenminister von Baden-Württemberg Thomas Strobl (CDU) Guten Tag Herr Strobl, nach den gestrigen Ausschreitungen von Halbstarken und Ausländern gegen die Polizei und Plünderungen von Geschäften in der Fußgängerzone, möchte ich diesen Abgeordnetenbrief dazu nutzen, Ihnen mein (...)

Deutschland im Jahre 2020 - Video von Stefan Räpple auf dem Weg zur Demo an der Siegessäule in Berlin

06.06.2020
  Es war praktisch unmöglich, mit einer Deutschlandflagge am 6. Juni in Berlin zur Demo am Brandenburger Tor zu gelangen. Es brauchte drei Polizeibeamte als Personenschutz. Ich wurde aufgefordert, die Flagge einzurollen, um keine weitere Eskalation mit den Linken und der Antifa zu provozieren. Das ist nicht das Deutschland in dem wir gut (...)

Kehler Stadträte Lothar Jaletzky und Marco Nardini halten die Kritik am Gemeinderatsbeschluß für ein neues Gewerbegebiet für unberechtigt

04.06.2020
Die Kritik am Gemeinderatsbeschluß für ein neues Gewerbegebiet ist aus unserer Sicht unberechtigt, merken unsere beiden Kehler Stadträte Lothar Jaletzky und Marco Nardini an.   Kehl braucht dringend die neue Gewerbeflächen. Das Konzept sowie die Planung sind unserer Meinung nach sehr gut gelungen. Alle Umwelt-Auflagen sind (...)