AfD BW | Kreisverband Ortenau

Die Angst der Genossen vor Demokratie


Kennen Sie Herrn Müller? Nein? Wir bis vor kurzem auch nicht.
Laut Schwarzwälder Boten vom 01.04.2017 ist dieser Herr Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hornberg und Ortsverbandsvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds Ortsverband Gutachtal-Kinzigtal.


http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.hausach-kein-bier-fuer-die-feinde-des-euro.362d678b-c26a-4234-a9f0-7ab4afe6e913.html


So weit, so schön für den Genossen Müller.


Nun könnte man meinen, mit dem Hochstilisieren des Genossen Schulz hätte ein SPD-Ortsverein genug zu tun und ein Verdi-Ortsverband wäre heutzutage mit dem Verfassen von Spitzelanweisungen für den aufrechten Gewerkschafter ebenfalls reichlich ausgelastet.


Weit gefehlt, denn offensichtlich hat Genosse Müller genug Tagesfreizeit, um sein fragliches Demokratieverständnis über seine Genossenkreise hinaus in die Öffentlichkeit zu transportieren; hierfür vorab schon einmal unseren Dank, denn das Gebaren zeigt einmal mehr, wie schnell die Akteure der Altparteien bereit sind, den Boden der Verfassung zu verlassen.
Nachdem Genosse Müller mit der ungeheuerlichen Drohung, seinen Besuch sämtliche Veranstaltungen innerhalb des Offenburger Brandecks zu unterlassen, und aus Protest auch das dort hergestellte Kronenbier nicht mehr zu trinken, beim Brandeck-Wirt abgeblitzt ist, hat er kurzerhand einen neuen stillen Feiertag ausgerufen:


Am 20. April haben demnach gefälligst keine Stammtische stattzufinden, denn dies ist schließlich eine Provokation sondergleichen.
Ob unter des Genossen Bann auch Geburtstags- und Familienfeiern, Klassentreffen oder andere Veranstaltungen fallen, wurde leider nicht berichtet.


Personen, die Räumlichkeiten für eine solche Veranstaltung bei einem Lokal im Wirkungsbereich des Genossen gebucht haben, müssen daher leider mit einer Absage rechnen, wie das Beispiel des Hechtsberg-Betreibers zeigt.
Zurück zum Genossen Müller, der sich in seiner Diffamierungskampagne auch noch dazu versteigt, einen sinnbefreiten Bezug zum NS-Regime und „dem Krieg“ auf der einen und der AfD auf der anderen Seite zu konstruieren:


Dass seine Familie unter der Naziherrschaft und dem Weltkrieg gelitten hat, bedauern wir, so wie wir das Leid aller Opfer, und die gab es auch in Familien von AfD-Mitgliedern, bedauern. 


Dies übrigens im Gegensatz zu den wackeren Mitstreitern von SPD und DGB im Kampf gegen Rechts, der vom Verfassungsschutz beobachteten "Antifa": Nach deren Lesart gibt es nämlich gar keine deutschen Opfer, da Deutsche per se zum Tätervolk gehören.


Doch nochmals zurück zu den Müllerschen Einlassungen:


Wenn man denn unbedingt einen sinnvollen Bezug zwischen Krieg und einer deutschen Partei herstellen wollte, dann doch bitte einen belegten und keinen herbeihalluzinierten. Lange müsste Genosse Müller auch nicht suchen: Es war ein SPD-Kanzler der die deutsche Luftwaffe 1999, erstmals nach Ende des Zweiten Weltkriegs, in einen bewaffneten Kampfeinsatz geschickt hat. Es war auch ein SPD Wirtschaftsminister der binnen 12 Monaten den Verkauf deutscher Kriegswaffen in alle Welt verdoppelt hat. Ebenso verdanken wir es der Politik der GroKo (bestehend aus CDU und SPD), dass heute deutsche Soldaten an der litauisch-russischen Grenze auf Patrouille gehen. 


Doch das ficht einen Genossen, der seinen Bierkonsum offenbar für ausreichend groß hält, um durch Verzicht darauf politischen Druck auf eine Brauereigaststätte auszuüben, wohl kaum an. Es ist ja auch wesentlich einfacher, vorgefertigte Meinungshäppchen wiederzukäuen und fehlende Reflexion durch umso mehr Empörung zu kaschieren.
Dass eine SPD-Gemeinderätin ins selbe abgegriffene Horn trötet, überrascht da wenig. Doch auch die Gewöhnung verhindert kein Fremdschämen, wenn die Genossin Salzmann von „Demokratie-gefährdenden Parteien“ faselt und der Genosse Müller den Hinweis, dasss auch „die Nazis einstmals demokratisch gewählt wurden“ allen Ernstes für einen „Konter“ darauf hält, dass die AfD als drittstärkste Fraktion im Landtag vertreten ist.


Unsere Empfehlung: Einfach mal „Totschlagargument“ googeln und überlegen, wie gefährdend für die Demokratie selbige sind. Genauso gefährdend übrigens, wie „Schließt-keine-Verträge-mit-politisch-Andersdenkenden“-Kampagnen von selbsternannten Gesinnungswächtern.


Abschließend, um den Genossen und Gewerkschaftsfunktionär etwas zu entlasten, noch zweii Hinweise, wie sich Provokationen und die Wiederkehr des NS-Terrors künftig verhindern lassen könnten:



  • Keine Kundgebungen am 01. Mai, denn der wurde von den Nationalsozialisten weiland zum „Nationalen Feiertag des deutschen Volkes“ erklärt.

  • Keine Glückwünsche zum Muttertag, den haben die Nazis schließlich als "Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mütter" gefeiert.


Wir wünschen den eifrigen Genossen jedenfalls alles Gute; viel Erfolg kann es nicht sein, denn noch längst nicht jeder fällt auf die mehr als plumpen Argumentationsbemühungen der abgewirtschafteten und ehemaligen Volks-und Altparteien herein.


Die Vorstandschaft des AfD Kreisverbandes Ortenau


Weitere Beiträge

AfD auf Tour - Der Kreisverband stellt sich vor

05.08.2017
Lahr-Reichenbach. Der Kreisvorstand der Alternativen für Deutschland tourt durch die Ortenau. Herzlich eingeladen sind alle Interessierte, Freunde und Mitglieder der AfD zu einem offenen Stammtisch bei Ihnen vor Ort. Lernen Sie die Mitglieder des Vorstands und andere Mitglieder unserer Partei kennen. Erfahren Sie an diesem Abend mehr über unser (...)

Offener Brief zur Windkraft an Martin Herrenknecht

02.08.2017
Sehr geehrter Herr Dr.-Ing. Herrenknecht, wir vom AfD Kreisverband Ortenau begrüßen Ihre Forderung „Stoppt den Windrad-Wahnsinn im Schwarzwald!" in Ihrer Annonce vom 29. Juli 2017 in der Lahrer Zeitung. Denn wer immer noch nach mehr Windanlagen schreit, der denkt einfach nicht zu Ende. Allein in Baden-Württemberg bestehen in (...)

Bundestagswahl 2017 - Der Steiger kommt!

24.07.2017
Um 9.30 Uhr werden wir am Samstag dem 29.07.2017 auf dem Rathausplatz in Lahr als Hauptredner Guido Reil begrüßen können. Guido Reil war 26 Jahre in der SPD. Er ist AfD-Landeslistenkandidat,  Gewerkschafter, Betriebsrat und aktiver Steiger. „Hartz-IV verbreitet Angst, sich dem System unterwerfen zu müssen, und diese (...)

Vortrag mit Tomasz M. Froelich: Bargeldabschaffung

23.07.2017
Der Kreisvorstand der Alternative für Deutschland lädt recht herzlich alle Interessierte zu dem Vortrag von Thomasz Froelich Bargeldabschaffung ein. Der Referent gibt an diesesm Abend Einblicke in die geplanten und bisher erfolgten Schritte zu dieser weiteren enormen Einschränkung unserer freiheitlichen Grundrechte. Tomasz M. Froelich, (...)

ABGESAGT - Podiumsdiskussion Klinikstandort Gengenbach

16.07.2017
Leider hat die Geschäftsführung der Weinmanufaktur uns eine Absage erteilt. Wir bedauern diese Entscheidung. Nähere Infos über die Hintergründe finden Sie bei baden (...)

RESOLUTION - FREIHEIT FÜR ALLE POLITISCHEN GEFANGENEN IN DER TÜRKEI

07.07.2017
Der Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) Ortenau, verfasst diese Resolution! Im Rahmen des G 20 Gipfels am kommenden Wochenende (7. und 8. Juli 2017) in Hamburg treffen sich die Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Darunter auch der türkische Staatspräsident Recep Erdogan. Hierzu erklärt (...)

AfD auf Tour - Der Kreisverband stellt sich vor

04.07.2017
Gengenbach. Der Kreisvorstand der Alternativen für Deutschland tourt durch die Ortenau. Herzlich eingeladen sind alle Interessierte, Freunde und Mitglieder der AfD zu einem offenen Stammtisch bei Ihnen vor Ort. Lernen Sie die Mitglieder des Vorstands und andere Mitglieder unserer Partei kennen. Erfahren Sie an diesem Abend mehr über unser (...)

Herzlichen Glückwünsch zum Steuerzahler-Gedenktag

02.07.2017
Mit dieser Information erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Standpunkte der Alternative für Deutschland (AfD) zur Finanz- und EURO-Politik. 3 Missverständnisse zu Steuern, Zinsen und (...)

Stellungnahme von Thomas Seitz zur "Ehe für alle"

30.06.2017
Lahr. „Ehe für alle“!? - Für alle? Warum dann nicht auch die „Ehe“ zu dritt, zu viert oder zu fünft? Erst vor wenigen Tagen wurde in Kolumbien eine „Ehe“ zwischen drei Männern zugelassen. Die klassische Definition von Ehe ist älter als jede bekannte geschriebene Rechtsnorm und bedeutet die (...)

Vortrag mit Imad Karim: Integration oder schleichende Islamisierung?

05.06.2017
Imad Karim ist deutsch-libanesischer Regisseur, Drehbuchautor, Fernsehjournalist und Filmautor. Er berichtete aus den Krisengebieten im Nahen Osten live vor Ort u. a. für ARD, ZDF und einige Privatsender. Seine Dokumentarfilme erreichten Millionen Zuschauer. Er gehörte mehreren Filmjurys an und wurde selbst mit mehreren Fernsehpreisen (...)

Volles Haus beim Wahlkampfauftakt der AfD in Friesenheim

28.04.2017
Friesenheim. Der Kreisverband Ortenau der Alternative für Deutschland zeigte sich mit der Besucherresonanz mehr als zufrieden. 350 politisch interessierte Zuhörer verfolgten gespannt die Vorstellung der Direktkandidaten Taras Maygutiak (Wahlkreis Offenburg) und Thomas Seitz (Wahlkreis Emmendingen-Lahr). Unterstützt wurden sie von Martin (...)

Wahlkampfauftakt mit Prof. Dr. Meuthen und Martin E. Renner

27.04.2017
Die Kreisverbände Ortenau und Emmendingen sowie der Ortsverband Südliche Ortenau-Kinzigtal laden zum Wahlkampfauftakt der AfD in die Sternenberghalle nach Friesenheim bei Offenburg ein. Der erste Sprecher des Kreisverbands Ortenau, Thomas Kinzinger, erklärt: „Wir sind sehr froh, dass wir mit Professor. Dr. Meuthen und Martin E. Renner (...)