AfD BW | Kreisverband Ortenau

Die Angst der Genossen vor Demokratie


Kennen Sie Herrn Müller? Nein? Wir bis vor kurzem auch nicht.
Laut Schwarzwälder Boten vom 01.04.2017 ist dieser Herr Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hornberg und Ortsverbandsvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds Ortsverband Gutachtal-Kinzigtal.


http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.hausach-kein-bier-fuer-die-feinde-des-euro.362d678b-c26a-4234-a9f0-7ab4afe6e913.html


So weit, so schön für den Genossen Müller.


Nun könnte man meinen, mit dem Hochstilisieren des Genossen Schulz hätte ein SPD-Ortsverein genug zu tun und ein Verdi-Ortsverband wäre heutzutage mit dem Verfassen von Spitzelanweisungen für den aufrechten Gewerkschafter ebenfalls reichlich ausgelastet.


Weit gefehlt, denn offensichtlich hat Genosse Müller genug Tagesfreizeit, um sein fragliches Demokratieverständnis über seine Genossenkreise hinaus in die Öffentlichkeit zu transportieren; hierfür vorab schon einmal unseren Dank, denn das Gebaren zeigt einmal mehr, wie schnell die Akteure der Altparteien bereit sind, den Boden der Verfassung zu verlassen.
Nachdem Genosse Müller mit der ungeheuerlichen Drohung, seinen Besuch sämtliche Veranstaltungen innerhalb des Offenburger Brandecks zu unterlassen, und aus Protest auch das dort hergestellte Kronenbier nicht mehr zu trinken, beim Brandeck-Wirt abgeblitzt ist, hat er kurzerhand einen neuen stillen Feiertag ausgerufen:


Am 20. April haben demnach gefälligst keine Stammtische stattzufinden, denn dies ist schließlich eine Provokation sondergleichen.
Ob unter des Genossen Bann auch Geburtstags- und Familienfeiern, Klassentreffen oder andere Veranstaltungen fallen, wurde leider nicht berichtet.


Personen, die Räumlichkeiten für eine solche Veranstaltung bei einem Lokal im Wirkungsbereich des Genossen gebucht haben, müssen daher leider mit einer Absage rechnen, wie das Beispiel des Hechtsberg-Betreibers zeigt.
Zurück zum Genossen Müller, der sich in seiner Diffamierungskampagne auch noch dazu versteigt, einen sinnbefreiten Bezug zum NS-Regime und „dem Krieg“ auf der einen und der AfD auf der anderen Seite zu konstruieren:


Dass seine Familie unter der Naziherrschaft und dem Weltkrieg gelitten hat, bedauern wir, so wie wir das Leid aller Opfer, und die gab es auch in Familien von AfD-Mitgliedern, bedauern. 


Dies übrigens im Gegensatz zu den wackeren Mitstreitern von SPD und DGB im Kampf gegen Rechts, der vom Verfassungsschutz beobachteten "Antifa": Nach deren Lesart gibt es nämlich gar keine deutschen Opfer, da Deutsche per se zum Tätervolk gehören.


Doch nochmals zurück zu den Müllerschen Einlassungen:


Wenn man denn unbedingt einen sinnvollen Bezug zwischen Krieg und einer deutschen Partei herstellen wollte, dann doch bitte einen belegten und keinen herbeihalluzinierten. Lange müsste Genosse Müller auch nicht suchen: Es war ein SPD-Kanzler der die deutsche Luftwaffe 1999, erstmals nach Ende des Zweiten Weltkriegs, in einen bewaffneten Kampfeinsatz geschickt hat. Es war auch ein SPD Wirtschaftsminister der binnen 12 Monaten den Verkauf deutscher Kriegswaffen in alle Welt verdoppelt hat. Ebenso verdanken wir es der Politik der GroKo (bestehend aus CDU und SPD), dass heute deutsche Soldaten an der litauisch-russischen Grenze auf Patrouille gehen. 


Doch das ficht einen Genossen, der seinen Bierkonsum offenbar für ausreichend groß hält, um durch Verzicht darauf politischen Druck auf eine Brauereigaststätte auszuüben, wohl kaum an. Es ist ja auch wesentlich einfacher, vorgefertigte Meinungshäppchen wiederzukäuen und fehlende Reflexion durch umso mehr Empörung zu kaschieren.
Dass eine SPD-Gemeinderätin ins selbe abgegriffene Horn trötet, überrascht da wenig. Doch auch die Gewöhnung verhindert kein Fremdschämen, wenn die Genossin Salzmann von „Demokratie-gefährdenden Parteien“ faselt und der Genosse Müller den Hinweis, dasss auch „die Nazis einstmals demokratisch gewählt wurden“ allen Ernstes für einen „Konter“ darauf hält, dass die AfD als drittstärkste Fraktion im Landtag vertreten ist.


Unsere Empfehlung: Einfach mal „Totschlagargument“ googeln und überlegen, wie gefährdend für die Demokratie selbige sind. Genauso gefährdend übrigens, wie „Schließt-keine-Verträge-mit-politisch-Andersdenkenden“-Kampagnen von selbsternannten Gesinnungswächtern.


Abschließend, um den Genossen und Gewerkschaftsfunktionär etwas zu entlasten, noch zweii Hinweise, wie sich Provokationen und die Wiederkehr des NS-Terrors künftig verhindern lassen könnten:



  • Keine Kundgebungen am 01. Mai, denn der wurde von den Nationalsozialisten weiland zum „Nationalen Feiertag des deutschen Volkes“ erklärt.

  • Keine Glückwünsche zum Muttertag, den haben die Nazis schließlich als "Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mütter" gefeiert.


Wir wünschen den eifrigen Genossen jedenfalls alles Gute; viel Erfolg kann es nicht sein, denn noch längst nicht jeder fällt auf die mehr als plumpen Argumentationsbemühungen der abgewirtschafteten und ehemaligen Volks-und Altparteien herein.


Die Vorstandschaft des AfD Kreisverbandes Ortenau


Weitere Beiträge

Geldstrafe für Beleidigung an AfD-Stadtrat

07.05.2018
Persönliche Stellungnahme von Taras Maygutiak (Stadtrat der AfD im Gemeinderat Offenburg): Ein paar Worte zum Beleidigungsprozess heute morgen vor dem AG Offenburg Persönlich kann ich mit dem Begriff "Arschloch" wenig anfangen, andere offenbar schon. Auf jeden Fall hatte sich ein E. aus Offenburg bemüßigt gefühlt, mich (...)

Kommualpolitischer Abend & Bürgersprechstunde: Ihre Meinung ist gefragt!

15.04.2018
Entschieden wird bei uns vor Ort - Ihre Meinung ist gefragt ! Die Alternative für Deutschland in der Ortenau lädt ein zu: Was?    Kommunalpolitischer Abend & Bürgersprechstunde Wann?  03.05.18 um 19.30 Uhr. Wo?     Gasthaus Brandeck, Zeller Str. 44, Offenburg. Wer?    Sie & Vertreter (...)

Gründung Ortsverband Offenburg/Mittlere Ortenau

12.03.2018
Offenburg. Der Kreisverband Ortenau der Alternative für Deutschland hat am Samstag im Gasthaus Brandeck in Offenburg mit dem AfD Ortsverband Offenburg/Mittlere Ortenau seinen dritten Ortsverband aus der Taufe gehoben. Damit wurde im fünften Jahr des Bestehens des Kreisverbandes ein weiterer wichtiger Schritt im Strukturausbau vollzogen. In den (...)

Vortrag mit Thomas Seitz - Bericht aus Berlin!

04.03.2018
Thomas Seitz ist Mitglied des Deutschen Bundestags und vertritt den Wahlkreis Emmendingen-Lahr. Zudem betreut er für die AfD den Wahlkreis Offenburg. Seitz ist mit dem Ziel angetreten, dass er "unter einer erfolgreichen parlamentarischen Arbeit verstehe, dass die AfD den Altparteien ihre Themen aufzwinge und zur Umsetzung von Forderungen der AfD (...)

Demokratiestärkungsgesetz der AfD Baden-Württemberg

03.03.2018
Eine maßgebliche Stärkung der direkten Demokratie in Baden-Württemberg strebt der wegweisende Verfassungsänderungsantrag an, den der Fraktionsvorsitzende der AfD, Bernd Gögel, und sein Stellvertreter Emil Sänze heute auf einer Pressekonferenz im Bürger- und Medienzentrum des Landtags in Stuttgart vorstellten. Am gestrigen (...)

Vortrag mit Reinhard Kühl - Völker, Grenzen, Minderheiten und Wanderungsbewegungen in Mitteleuropa von 1925 bis heute

18.02.2018
An diesem Abend erwartet Sie ein besonderer Vortrag mit dem Thema: “Völker, Grenzen, Minderheiten und Wanderungsbewegungen in Mitteleuropa von 1925 bis heute” Referent dieses Vortrages ist Herr Reinhard Kühl. Wir freuen uns schon sehr auf Euer zahlreiches Erscheinen und auf diesen Abend, der sicherlich sehr interessant und (...)

Vortrag mit Bernd Gögel: Mehr Demokratie wagen! - Demokratiestärkungsgesetz der AfD-BW

17.02.2018
Bereits mit ihrer Gründung vor knapp fünf Jahren hat sich die Alternative für Deutschland das Thema “Direkte Demokratie” auf die Fahnen geschrieben und für eine deutliche Ausweitung der Bürgerbeteiligung eingesetzt. Eine maßgebliche Stärkung der direkten Demokratie in Baden-Württemberg strebt der (...)

Vortrag mit Dr. Malte Kaufmann - Mein Weg: Von der CDU zu den „Rechtspopulisten“ der AfD!

20.01.2018
Dr. Malte Kaufmann ist diplomierter Volkswirt, verheiratet und Vater von vier Kindern. Bekannt wurde Dr. Malte Kaufmann durch seinen seriösen Auftritt  bei Maybrit Illner im ZDF. In der Sendung schilderte er vor Millionenpublikum seine Beweggründe, wieso er sich gezwungen sah, die CDU zu verlassen und einen Mitgliedsantrag bei der (...)

Aufruf der AfD-Bundestagsfraktion an die Jamaika-Verhandler

17.11.2017
Die AfD-Bundestagsfraktion hat folgenden Aufruf an die Verhandler der Jamaika-Koalition übergeben: An die amtierende Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Frau Dr. Angela Merkel, An den bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Horst Seehofer An den Fraktionsvorsitzenden der FDP Herrn Christian (...)

Vortrag mit Thomas Gruber - Alternative Außen- und Sicherheitspolitik / Hintergründe der Masseneinwanderung

02.11.2017
Der Kreisvorstand Ortenau der Alternative für Deutschland lädt recht herzlich alle Interessierte, Freunde und Mitglieder der AfD zu einem Vortrag mit Thomas Gruber ein. Der Referent ist Leiter des Landesfachausschusses Außen- und Sicherheitspolitik der AfD Baden-Württemberg. Schwerpunkt des Vortrags ist neben den Hintergründen der (...)

Vortrag mit Robert Lambrou - Die Republikanerfalle

01.11.2017
Der Kreisvorstand Ortenau der Alternative für Deutschland lädt recht herzlich alle Interessierte, Freunde und Mitglieder der AfD zu einem Vortrag mit Robert Lambrou vom AfD-Kreisverband Wiesbaden (Hessen) ein. Der Referent hat sich intensiv mit der Geschichte der Partei Die Republikaner auseinandergesetzt. Neben dem Studium zahlreicher Bücher (...)

Wir sagen DANKE!

30.09.2017
Der Kreisverband Ortenau der Alternative für Deutschland bedankt sich herzlich bei allen Wählern, die uns am vergangenen Sonntag zu diesem sensationellen Wahlerfolg mit ihrer Stimme verholfen haben. Aus dem Stand haben wir es dank Ihrer Hilfe geschafft, drittstärkste politische Kraft in diesem Land zu werden. Hier in der Ortenau haben uns (...)