AfD BW | Kreisverband Ortenau

Geldstrafe für Beleidigung an AfD-Stadtrat

Persönliche Stellungnahme von Taras Maygutiak (Stadtrat der AfD im Gemeinderat Offenburg):


Ein paar Worte zum Beleidigungsprozess heute morgen vor dem AG Offenburg


Persönlich kann ich mit dem Begriff "Arschloch" wenig anfangen, andere offenbar schon. Auf jeden Fall hatte sich ein E. aus Offenburg bemüßigt gefühlt, mich als solches zu beleidigen. Beim juristischen Nachspiel vor dem Amtsgericht Offenburg bekam er dafür heute eine auf die Mütze. Gut so. Die Vorsitzende folgte damit der Staatsanwältin, die in ihrem Plädoyer für die Beleidigung eine Strafe von 15 Tagessätzen zu 25 Euro gefordert hatte.


Stein des Anstoßes war ein öffentlicher Facebook-Post des Guten gewesen, in dem er mich als "AfD-Unmensch", "Hetzer", "menschenverachtendes Arschloch" und "Pack wie Sie" bezeichnet hatte. Am 21. August des vergangenen Jahres  bekam ich in Form eines Screenshots Kenntnis von den ausfälligen Verbalinjurien.
Sollte ich den Herrn anzeigen? Ist normal weniger meine Art, die ohnehin viel beschäftigte Polizei mit zusätzlicher Arbeit zu belasten. Bei einem Prozess gegen einen AfD-Kameraden vor dem Amtsgericht Gengenbach, bei dem derselbe E. aus Offenburg selbst eine Anzeige wegen Beleidigung erstattet hatte, reifte jedoch die Entscheidung meinerseits einen Strafantrag zu stellen. Nicht zuletzt aus einem einzigen Grunde: nach der Verhandlung, bei der ich als Zuschauer zugegen war, ließ es sich E. nicht nehmen, zwei Kameraden und mich vor dem Gerichtsgebäude aus dem fahrenden Auto heraus mit dem ausgestreckten Mittelfinger zu beleidigen. Wir stellten auf dem Fuße einen Strafantrag beim Polizeiposten Gengenbach, die Staatsanwaltschaft sah es aber nicht als nötig an, wegen drei AfD-Leuten Ermittlungen aufzunehmen. Sei's drum. Geschenkt.
Ich beschloss auf diese Unverschämtheit hin, nun einen Strafantrag in Sachen Screenshot bei der Polizei Offenburg zu stellen. Am 20. November reichte ich den schriftlichen Strafantrag einen Tag vor Fristende beim Polizeirevier Offenburg ein.


18. Dezember, Post von der Staatsanwaltschaft. Man teilte mir mit, das Ermittlungsverfahren sei eingestellt, da ich den Strafantrag angeblich nicht fristgerecht eingereicht hätte.


Am 20. Dezember reichte ich schriftlich Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens ein. Dem Schreiben legte ich die Kopie des Fax-Sendeberichts bei. Zwar hatte ich den Strafantrag persönlich abgegeben, da die Vorsicht aber bekanntlich die Mutter der Porzelankiste ist, hatte ich glücklicherweise nicht versäumt, denselben auch vorab per Fax ans Polizeirevier zu senden.


Es folgte Neujahrspost am 3. Januar von der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen seien wieder aufgenommen. Heute nun die Verhandlung.


Er habe mich nicht beleidigen wollen, behauptete der linksgrüne E. heute der Vorsitzenden ins Gesicht. Wer von der Mittelfinger-Aktion des E. in Gengenbach wusste, war klar, dass das pure Heuchelei war. Strafmaß drücken, zumal man nach der Verlesung des Vorstrafenregisters davon ausgehen konnte, dass es mit der Rechtstreue des Angeklagten nicht unbedingt zwingend weit her sein muss.


Sein Verteidiger, der ehemalige CDU-Baubürgermeister Dieter Eckert, legte sich für den linksgrünen Mandanten mächtig ins Zeugs. Dazu hatte er einfach ein paar Screenshots meiner Facebook-Chronik mit kernigen Wahlkampf-Rhetorik-Posts gefertigt und versuchte mit politischen Inhalten die rechtlich relevante Arschloch-Beleidigung zu kaschieren. Dass ich einer von den ganz Schlimmen sei, machte der Rechtsanwalt auch daran fest, dass er mich im August des vergangenen Jahres bei der Demo mit Jürgen Elsässer in der Offenburger Innenstadt höchstselbst als Teilnehmer gesichtet habe. Die Botschaft, die aus dem Nebelkerzenrauch aufsteigen sollte: Hier die hässliche, dämonenhafte und geschichtsvergessene Fratze des Bösen, da die tief menschlich saubere, von Moral durchdrungene Inkarnation des Guten. Wegen der Posts habe sich E. zu der Beleidigung hinreißen lassen.
Bei der Wahl zwischen Säbel und Florett packte ich ja regelmäßig den Säbel aus, da müsse ich solche Beleidigungen  hinnehmen, meinte Eckert.....hhmm


Ich lasse heute einmal Säbel und Florett stecken, sage es mal in Watte: unsauber gearbeitet - mindestens.
Weshalb?
- sämtliche Screenshots meiner Chronik, mit denen das Gerichtspublikum unterhalten wurde, stammten allesamt von Posts, die nach (!) der schriftlichen Beleidigung des E. entstanden waren.
- während meine politischen Mitstreiter im August des vergangenen Jahres mit dem Publizisten Jürgen Elsässer eine Demo abhielten, war ich nachweislich in den höheren Gebirgszügen der Brenta-Gruppe in den Dolomiten unterwegs. .... Er habe mich selbst gesehen bei der Demo....
hier eine Frage an die Juristen unter den geneigten Lesern: kann oder muss man nicht Vorsatz unterstellen, wenn ein Rechtsanwalt vor Gericht falsche Aussagen macht? Das interessiert mich brennend.


Ursprünglich wollte ich noch das Vorstrafenregister des E. aus Offenburg ausmosten. Ich will ihm allerdings in seiner Karriere als Lokalpolitiker keine Steine in den Weg legen, will er doch für die Grünen bei den Gemeinderatswahlen 2019 auf die Liste.


So bleibt mir nur eine allgemeine Bemerkung zu Straftaten:
Liebe Kinder, hinterzieht keine Steuern, auch nicht zweimal. Und: Autofahren und Bier trinken passt nicht zusammen - selbst wenn es selbst gebraut sein sollte.


Weitere Beiträge

Gründung AfD Ortsverband Kehl

14.09.2018
Der Gründungsvorstand des AfD Ortsverbandes Kehl, der am 13.9.2018 aus der Taufe gehoben wurde: v.l.n.r. Marco Nardini, Marco Sommer, Stefan Räpple, Günter Geng, Pierre Neumann. Nicht im Bild: Daniel Hurlebaus. Die Mitgliederversammlung des neu gegründeten AfD Ortsverbandes wählte den AfD-Landtagsabgeordneten für den Wahlkreis (...)

Ralf Özkara: "Ziel Oberbürgermeister von Offenburg!"

13.09.2018
Pressekonferenz am 12.09.2018 in Offenburg mit Ralf Özkara (Landessprecher der AfD Baden-Württemberg) und Taras Maygutiak (Stadtrat AfD in (...)

Volles Haus bei der AfD - MdL Lars Patrick Berg in Offenburg

07.09.2018
Offenburg. Am vergangenen Donnerstag besuchte der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Lars Patrick Berg die Ortenau. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Nebenzimmer des Gasthauses Brandeck referierte der Oberstleutnant der Reserve über das Thema „Zerfall des Rechtsstaats“. Berg berichtete über den Personalmangel bei der (...)

Vortrag mit Lars Patrick Berg: Zerfall des Rechtsstaats?

20.08.2018
Lars Patrick Berg ist seit März 2016 Mitglied des Landtags in Baden-Württemberg und dort innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion. Als „nicht mehr für alle Bürger gewährleistet“ hat der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion in Stuttgart, Lars Patrick Berg MdL, die Innere Sicherheit in Baden-Württemberg (...)

Vortrag mit Wilfried Puhl-Schmidt: Gehört der Islam zu Deutschland? Beiträge zu einer entscheidenden Frage.

11.08.2018
Der Ortsverband Südliche Ortenau-Kinzigtal der Alternative für Deutschland lädt recht herzlich alle Interessierte, Freunde und Mitglieder der AfD zu einem Vortrag zum Thema Islam ein. Der Referent an diesem Abend Wilfried Puhl-Schmidt ist katholischer Theologe. Er war durch die teils islamfreundlichen Texte des II. Vatikanischen Konzils (...)

Ehrung des MdB Thomas Seitz für 5 Jahre AfD

09.08.2018
Lahr-Reichenbach. Nach einem informativen Vortrag "Bericht aus Berlin" in Lahr-Reichenbach vor zahlreichen Zuhörern, wurde das Mitglied des Bundestags Thomas Seitz vom Ersten Sprecher des Kreisverbands der AfD Ortenau für seine 5-jährige Mitgliedschaft in der Partei geehrt. Seitz ist Mitglied der ersten Stunde der AfD und vertritt (...)

Würde Jesus AfD wählen?

04.08.2018
Unter diesem provokanten Titel hatte der Kreisverband der Alternative für Deutschland Ortenau den Bundestagsabgeordneten Volker Münz zu einem Vortrag nach Offenburg eingeladen. Trotz sommerlicher Hitze und Urlaubszeit schien das Thema viele Interessierte zu locken, das Nebenzimmer im Gasthaus Brandeck war bis auf den letzten Platz besetzt. Der (...)

Kreistag des Ortenaukreises berät die zukünftige Struktur des Ortenau Klinikums – die AfD fordert eine flächendeckende und wohnortnahe stationäre Gesundheitsversorgung

24.07.2018
Kippenheim, 24. Juli 2018 Die AfD im Kreistag hat am Dienstag, dem 24. Juli 2018, für die Beschlussempfehlung des Krankenhausausschusses vom 12. Juni 2018 gestimmt, die im Wesentlichen vorsieht, dass das Ortenau Klinikum ab 2030 seine stationären Leistungen für den gesamten Ortenaukreis an den vier Krankenhausstandorten in Offenburg, Lahr, (...)

Vortrag mit Volker Münz: Würde Jesus AfD wählen?

17.07.2018
Der Uhinger Volker Münz wurde im Herbst 2017 in den deutschen Bundestag gewählt. Der 53-jährige ist in seinem Heimatort Mitglied im evangelischen Kirchengemeinderat und vertritt konservative Positionen. Medial für großes Aufsehen sorgte seine Teilnahme am diesjährigen deutschen Katholikentag, die im Vorfeld kontrovers (...)

Bürgerdialog der AfD in Offenburg

15.07.2018
Gleich drei Bundestagsabgeordnete gaben sich am vergangenen Donnerstag die Ehre, denn der AfD Kreisverband Ortenau hatte zu einem Bürgerdialog unter dem Motto „Zukunft Deutschland“ eingeladen. Trotz sommerlichen Biergartenwetters waren zahlreiche interessierte Bürger nach Offenburg ins Kasino gekommen. Der erste Redner des Abends war (...)

AfD Kreisverband Ortenau zu Gast bei Professor Meuthen

14.07.2018
Auf Einladung des Europaabgeordneten Prof. Meuthen machte sich eine Gruppe von Mitgliedern und Freunden der AfD Ortenau auf den Weg zu einer zweitägigen Busreise nach Brüssel. Nach über sechs Stunden Fahrt erreichten die Teilnehmer erwartungsvoll die Landeshauptstadt Belgiens. Es wurde auf dem Weg ins Hotel ein kurzer Zwischenstopp an einem (...)

Bürgerdialog - Zukunft Deutschland

29.06.2018
Seien Sie an diesem Abend unser Gast und erhalten Sie direkt und ungefiltert einen Eindruck vom erfolgreichen Wirken der AfD im Berliner Reichstag. Diese drei Bundestagsabgeordnete stehen Ihnen an diesem Abend Rede und Antwort: Dr. Dirk Spaniel (Mitglied des Bundestags) Marc Bernhard (Mitglied des Bundestags) Thomas Seitz (Mitglied des (...)