Und täglich grüßt der Bahnhofs-Dunstkreis

...Stadtrat Taras Maygutiak aus Offenburg aus aktuellem Anlass


 


Die Polizei in Offenburg ist erst in der Lage Personal zusammenzuziehen, wenn sich vor dem Rathaus ein paar Passanten gegen den Corona-Irrsinn und für die Grundrechte positionieren. Wenn rund um den Bahnhof, ZOB und im Pfählerpark Frauen durch Kulturbereicherer belästigt werden, gibt da die Personaldecke offensichtlich nichts her.


 


Gestern Abend erzählte mir eine Arbeitskollegin, die ausnahmsweise mit dem Bus zur Arbeit kam, aufgelöst, dass sie eben am ZOB massiv von einem Afrikaner belästigt wurde. Nie wieder werde sie sich das antun und abends mit dem Bus zur Arbeit fahren. Verständlich. Und: auch kein Einzelfall in Offenburg.


 


Die Stadt sieht keine Notwendigkeit, sich einen kommunalen Ordnungsdienst zuzulegen. Stattdessen überlegt man sich in so mancher Fraktion im Gemeinderat verschämt, wie man den Sündenpfuhl Pfählerpark und das Areal um den Bahnof "baulich" von dem Klientel befreien könnte. Ja, "baulich". Richtig gelesen, kein Witz.


Und weil öffentlicher Nahverkehr politisch voll im Trend ist, sollen sich die Frauen bitteschön nicht so anstellen. Da gibt's keine Probleme, die Polizei kann das auch mit etwas Vorlaufzeit statistisch nachreichen.


 


Die ganz Schlauen werden jetzt darauf verweisen, dass man ja nicht zwingend Bus fahren müsse. Wozu hat man schließlich für stolze Summen Akku-Leihräder beschafft? Sollen die Frauen doch alleine mit dem Radl 2.0 übern Kinzigdamm in die Industriegebiete gleiten. Da können sie dann ungestört, und ungesehen belästigt und mehr werden. Der Kinzigdamm eignet sich da hervorragend, wie wir aus der Vergangenheit wissen.


 


Oder bin ich da etwas zu kleinlich, wenn's um die bunte, schöne neue Welt geht?


Ich finde nicht. Auch wenn die Altparteien alle meinen, "auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden":


 


Einen Maulkorb lasse ich mir nicht verpassen. Weder sinnbildlich, noch physisch.


 


Räumen Sie endlich rund um den Bahnhof auf!


Weitere Beiträge

EU - Gustel in die Tonne

17.Dec.2020
"Who the fuck is Gustav?", habe ich mich in Anlehnung an das "Kunstwerk" mit dem Titel "What the fuck is Heimat?"schockiert gefragt, als ich das erste Mal die EU-Werbefigur im Freizeitspark-Stile gesehen hatte. Dann stellte ich entsetzt fest, dass man die allen Ernstes als Maskottchen der Heimattage verkaufen will. Wenn man sich dazu hinreißen lässt, (...)

Taras Maygutiaks aktueller Beitrag im Offenblatt, dem Amtsblatt der Stadt Offenburg

02.Dec.2020
Praktisch über jedem kommunalen Thema wabert dieser Tage das Corona-Phantom. Logisch, dass ich da eine Priorisierung vornehmen muss. Da kommt die rechtliche Willkür, die ich überall beobachte, heute mit "Nichtbehandlung" noch einmal mit einem blauen Auge davon. Ich knöpfe mir vielmehr den PCR-Test und die geplante Impferei vor. Das ist auch kommunal, (...)

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

22.Nov.2020
Der 18.11.2020 - ein trauriger Tag für Deutschland, für die Demokratie, für das deutsche Volk! Das hat auch mein Protestspaziergang in der Offenburger Innenstadt natürlich nicht verhindern können... Eigentlich wollte ich mich vor die Tür des Rathauses stellen, um meine Aktion bildlich von einem Bekannten festhalten zu lassen, (...)

Corona. Der Spuk muss beendet werden. Einzelhandel klagt über massive Umsatzeinbrüche. Meinungsbeitrag im Offenblatt, Offenburg.

30.May.2020
Der Spuk muss beendet werden. Und das so schnell wie möglich! "Es werden Bedarfskäufe getätigt, mehr nicht", sagt der Chef des Einzelhandelverbandes, Stefan Genth. Er spricht von "geringen Kundenfrequenzen" und "massiven Umsatzeinbrüchen." Jedes dritte Unternehmen (!) sei in seiner Existenz (...)

Maygutiaks Anmerkungen zu den Samstag-Demos und Spaziergängern in Offenburg

09.May.2020
"Grundrechte wahren, Shut-down-beenden" Während des medialen Corona-Panik-Hypes der vergangenen Wochen ist untergegangen, dass es ein internes Strategiepapier aus dem Bundesinnenminsterium gab, in dem empfohlen wurde, gezielt Angst zu verbreiten, um so eine Akzeptanz für die "Maßnahmen" zu erreichen. Dumm nur, dass das (...)

Unsicherheit - aber nicht nur wegen des Corona-Virus. Meinungsbeitrag im Offenblatt

07.Mar.2020
Es ist derzeit mächtig viel Aufruhr in der internationalen, aber auch nationalen Großwetterküche, was Offenburg direkt betrifft beziehungsweise in naher Zukunft betreffen könnte. Zum einen gibt es eine spürbare Unsicherheit beim Thema Corona-Virus - beim einen mehr, beim anderen weniger. Ich persönlich neige - wie bei allem - (...)

Ob Linksextremismus (k)ein Problem ist, können die Offenburger am Wochenende des AfD-Sozial-Parteitags selbst beurteilen

22.Feb.2020
Mein Beitrag vom Samstag 22. Februar 2020 im Meinungsforum des OFFENBLATT, dem Amtsblatt der Stadt Offenburg. Eigentlich wollte ich nichts mehr zu der Sache "Vermietung der Messehallen" der letzten Gemeinderatssitzung schreiben. Es gibt aber ein paar Dinge, die noch einmal herausgestellt werden müssen, da sie - wen wundert's?- weder in (...)

Maygutiaks Anmerkungen zum Autobahnzubringer Süd im Offenblatt

08.Feb.2020
Autobahnzubringer Süd - V4-Trasse - eine Schneise der Verwüstung Erinnern wir uns an das leidenschaftliche Ringen darum, die Pläne der A3-Trasse zu beerdigen und stattdessen eine Tunnellösung beim Ausbau der Rheintalbahn zu bekommen. Möglich ist das erst geworden, nachdem Gemeinderat und Stadtverwaltung damals auf den Kurs der BI (...)

Maygutiaks Anmerkungen zum AfD Sozialparteitag im Offenblatt

25.Jan.2020
Im April findet in der Baden-Arena der AfD-Parteitag zum Thema Sozial- und Rentenpolitik statt. Auf PHOENIX in Echtzeit kontrollieren. Konkurrenz belebt das Geschäft, heißt es. Die, die dabei unter die Räder zu kommen drohen, sehen das freilich anders. Verrückte Geschichte: In einer badischen Kleinstadt gibt es ein neues (...)

AfD-Sozialparteitag kommt nach Offenburg - mehrer Rentenkonzepte stehen zur Wahl

21.Dec.2019
Mein Text für Samstag 21. Dezember 2019 im Meinungsforum des OFFENBLATT, dem Amtsblatt der Stadt Offenburg Joseph und Maria reisen in der Weihnachtsgeschichte von Nazareth nach Bethlehem, um sich dort in die Steuerlisten eintragen zu lassen. Sie waren also nicht auf der Flucht, wie man in den vergangenen Jahren - politisch opportun - auch gerne in (...)

Meine Meinung! Das chilenische COP25-Klimagipfel-Desaster von Madrid.

15.Dec.2019
Habe gerade am Rande mitbekommen, wie unter anderen diese Antonia von den Grünen, Greenpeace und Konsorten das "Ergebnis" der Laberrunde in Madrid geradezu "den Gipfel" finden. Für mündige Bürger und Leute, die den Kopf nicht nur zum Haarewachsen mit sich Herumtragen haben ist es allerdings halbwegs (...)

Stadtrat Taras Maygutiak im Offenblatt: Fünf Stadtpolizisten sind nicht genug

07.Dec.2019
Normal ist es ja unser Job, als AfD das Versagen der Altparteien zu benennen. Da musste ich im Haupt- und Bauausschuss diese Woche gar nicht in Aktion treten, das erledigten die schon ganz alleine unter sich. Und: alle hatten irgendwie Recht. Stein des Anstoßes war die heruntergewirtschaftete Landespolizei. Verantwortlich dafür sind (...)