Pazderski: Merkel und von der Leyen haben sich vor den USA blamiert


Berlin, 12. Dezember 2015. Zu der Forderung der USA, das deutsche Engagement im Syrienkonflikt zu erweitern, erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski:
„Die Bundesregierung hat wieder einmal geglaubt, dass sie mit Symbolpolitik Stärke und Entschlossenheit vortäuschen und beim Wähler punkten kann. Nun haben die USA deutlich gemacht, dass mehr dazu gehört, international Verantwortung zu übernehmen. Einige Flugzeuge mit teilweise veralteter Technik in der Türkei zu stationieren, ist eben nicht genug.
Es wird immer deutlicher: Merkel und von der Leyen können die Verbündeten nicht mehr darüber hinwegtäuschen, dass Deutschland nur Symbolpolitik betreibt und die Bundeswehr am Ende ihrer Kapazitäten und Fähigkeiten angelangt ist. Alle Zusagen, sich militärisch beteiligen zu wollen, haben nur noch symbolischen Charakter.
Endlich hat ein Partner die Wahrheit ausgesprochen und dieser deutschen Regierung die Rote Karte gezeigt. Ich frage mich, wann wacht diese Bundesregierung endlich auf und lässt den Streitkräften die Unterstützung zukommen, die sie für die Erfüllung ihres Auftrages benötigt?
Halbherzige Zugeständnisse dieser Art zeugen nicht von echter Solidarität zu unseren Partnern, noch von einem wahren Willen, den IS zu bekämpfen. Merkel und von der Leyen haben sich blamiert. Jetzt muss umgehend ein ernsthaftes Engagement an den Tag gelegt werden. Ein Syrien-Einsatz in dieser Form ist es sicherlich nicht.“
https://www.alternativefuer.de/2015/12/14/pazderski-merkel-und-von-der-leyen-haben-sich-vor-den-usa-blamiert/
 

Weitere Beiträge

Informationen zur Landtagswahl am 14.03.2021

25.Feb.2021
Informationen zur Landtagswahl am 14.03.2021 Das Wahlprogramm für Baden-Württemberg der Alternative für Deutschland Informationen von Taras Maygutiak, Kandidat im Wahlkreis 51 für den Landtag in (...)

Pressemitteilung von Taras Maygutiak

22.Feb.2021
Der ADFC Offenburg und die BI "Rückenwind" laden zu einer virtuellen Veranstaltung zur Landtagswahl in Kooperation mit der "Mobilitätswende Baden-Württemberg" ein, musste ich heute unter Notizen zur Landtagswahl in der Presse lesen. Das Projekt "Radzentrum", solle vorgestellt werden. "Dabei sein werden die Landtagskandidaten des Wahlkreises Offenburg", (...)

Auf "merkelzahm" bleibt alles dicht!

22.Jan.2021
Na endlich! Am 15. Februar wird alles wieder öffnen. Sie werden ganz normal Shoppen und ins Café sitzen können. Vielleicht ist sogar wieder Schlittenfahren mit den Kindern möglich, ohne dabei die Kriminalstatistik in die Höhe zu treiben - Milch und Honig, blühende Landschaften, sozusagen. Okay, lassen wir das. Schlechter Scherz. Gar nichts wird's (...)

EU - Gustel in die Tonne

17.Dec.2020
"Who the fuck is Gustav?", habe ich mich in Anlehnung an das "Kunstwerk" mit dem Titel "What the fuck is Heimat?"schockiert gefragt, als ich das erste Mal die EU-Werbefigur im Freizeitspark-Stile gesehen hatte. Dann stellte ich entsetzt fest, dass man die allen Ernstes als Maskottchen der Heimattage verkaufen will. Wenn man sich dazu hinreißen lässt, (...)

Taras Maygutiaks aktueller Beitrag im Offenblatt, dem Amtsblatt der Stadt Offenburg

02.Dec.2020
Praktisch über jedem kommunalen Thema wabert dieser Tage das Corona-Phantom. Logisch, dass ich da eine Priorisierung vornehmen muss. Da kommt die rechtliche Willkür, die ich überall beobachte, heute mit "Nichtbehandlung" noch einmal mit einem blauen Auge davon. Ich knöpfe mir vielmehr den PCR-Test und die geplante Impferei vor. Das ist auch kommunal, (...)

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

22.Nov.2020
Der 18.11.2020 - ein trauriger Tag für Deutschland, für die Demokratie, für das deutsche Volk! Das hat auch mein Protestspaziergang in der Offenburger Innenstadt natürlich nicht verhindern können... Eigentlich wollte ich mich vor die Tür des Rathauses stellen, um meine Aktion bildlich von einem Bekannten festhalten zu lassen, (...)

In jedem steckt ein kleiner Künstler...

21.Nov.2020
Von Taras Maygutiak: Wir sind der Dorn im Fleisch. Und damit das nicht vergessen wird, muss man sich regelmäßig bewegen, damit der Dorn auch spürbar bleibt. Nicht alle konnten vergangenen Mittwoch nach Berlin fahren, um unter der Woche gegen die erneute Änderung des Infektionsschutzgesetzes auf die Straße zu gehen. Das de facto (...)

Taras Maygutiaks Beitrag im Meinungsforum des OFFENBLATT, dem Amtsblatt der Stadt Offenburg

21.Nov.2020
Die Stadträte, die ein Attest für eine Maskenbefreiung haben, wurden in der letzten Gemeinderatssitzung mit mehreren Metern Abstand bei der Sitzordnung separiert. Eine Rechtsgrundlage gibt es nicht, schwammig beruft man sich auf eine "Empfehlung des Gesundheitsamtes". Rechtsgrundlage und "Empfehlung" habe ich schriftlich (...)

In Erinnerung an Freiheit und Grundgesetz

05.Nov.2020
"In Erinnerung an Freiheit und Grundgesetz" stand auf dem schmucken Kranz, den die  AfD-Gemeinderatsfraktionen an Allerheiligen und damit einen Tag vor dem zweiten de-facto-Stillstand in diesem Jahr, symbolisch vor dem Historischen Rathaus und vor dem Salmen ablegten. Wir hätten damit nur "provozieren wollen", wurde der OB in (...)

Klappehalten per ordre de mufti Stadtrat Taras Maygutiaks Beitrag im OFFENBLATT, dem Amtsblatt der Stadt Offenburg

23.Oct.2020
Jahrzehntelang galt es als todschick sich staunend mit großen Augen anzusehen und kopfschüttelnd, aufgesetzt fassungslos, zu fragen: wie konnte das damals alles nur geschehen? Was waren unsere Großeltern doch für ausgemachte Dumpfbacken. Nun, seit ein paar Monaten wissen wir es. Wir sehen es jeden Tag. Eine Kanzlerin und ein Minister (...)

Pressemitteilung an die Lahrer Zeitung der AfD-Fraktion im Lahrer Gemeinderat

21.Oct.2020
  Sehr geehrte Damen und Herren der Lahrer Zeitung,   in Ihrem Artikel zur B3 Umfahrung mit dem Titel „Lahrer haben jetzt einen Favoriten“ in der Online-Ausgabe vom 19.10.2020 – 22.08 Uhr( Felix Bender) möchte ich hiermit um Klarstellung bitten.   Sie haben geschrieben: Wie die Linke Liste/Tierschutzpartei und (...)

Und täglich grüßt der Bahnhofs-Dunstkreis

19.Oct.2020
...Stadtrat Taras Maygutiak aus Offenburg aus aktuellem Anlass   Die Polizei in Offenburg ist erst in der Lage Personal zusammenzuziehen, wenn sich vor dem Rathaus ein paar Passanten gegen den Corona-Irrsinn und für die Grundrechte positionieren. Wenn rund um den Bahnhof, ZOB und im Pfählerpark Frauen durch Kulturbereicherer belästigt (...)